B. von Spinoza's Theologisch-politische Abhandlung ... by Benedictus de Spinoza

By Benedictus de Spinoza

Show description

Read or Download B. von Spinoza's Theologisch-politische Abhandlung ... Uebersetzt und erläutert von J.H. v. Kirchmann PDF

Best german_3 books

Extra info for B. von Spinoza's Theologisch-politische Abhandlung ... Uebersetzt und erläutert von J.H. v. Kirchmann

Example text

Denn Adam hörte oder meinte Gott zu hören, wie er durch den Garten ging, ihn rief und suchte, und dann hat er in Anlass seiner Scham ihn gefragt, ob er von dem verbotenen Baum gegessen habe. Adam kannte sonach keine andere Ei genschaft von Gott, als dass er der Schöpfer aller Dinge gewesen. Auch dem Kain offenbarte sich Gott nach seiner Fassungskraft als einen Solchen, der die menschlichen Dinge nicht kennt; auch brauchte Kain keine höhere Kenntniss Gottes zu haben, um seine Sünde zu bereuen. Dem Laban offenbarte sich Gott als den Abraham's, weil Jener glaubte, dass jedes Volk seinen besonderen Gott habe.

18), dass die Israeliten ihm gehorchen würden, so wurde er doch wieder zweifel haft und erwiderte (Exod. IV. « Daher hat Gott selbst sich ihm als einen Solchen offenbart, der sich zu den menschlichen Dingen gleichgültig ver hält und sie nicht kennt; denn er gab ihm zwei Zei chen und sagte (Exod. IV. w. w. und höchst eifer süchtig sei, wie viele Stellen der Bücher Mosis erge ben. Er glaubte und lehrte endlich, dass dieses Wesen von allen anderen sich dadurch unterscheide, dass es durch kein Bild einer sichtbaren Sache bezeichnet werden könne, und zwar nicht wegen der Unmöglich keit der Sache, sondern weil er wegen der Schwäche der Menschen von ihnen nicht geschaut werden könne; ferner, dass seine Macht eine besondere und einzige sei.

Wenn nun auch das, was ich hier Über die Prophe ten und die Weissagung gesagt habe, vorzugsweise zu meiner Aufgabe, die Philosophie von der Religion zu trennen, gehört, so dürfte es doch, da ich die Frage im Allgemeinen behandelt habe, auch zweckmässig sein, zu untersuchen, ob die prophetische Gabe den Juden allein beigewohnt hat, oder ob sie ein Gemeingut aller Völker ist, und was von der Berufung der Juden zu halten ist. Dies wird den Inhalt des folgenden Kapi tels bilden. Drittes Kapitel Ueber die Berufung der Juden, und ob die prophetische Gabe ihnen allein eigen gewesen.

Download PDF sample

Rated 4.39 of 5 – based on 27 votes